200 Jahre Alfred Escher und Gottfried Keller – Projektideen gesucht

2019 jährt sich zum 200. Mal das Geburtsjahr zweier grosser Zürcher: Alfred Escher und Gottfried Keller. Für das Jubiläumsjahr haben die Alfred Escher-Stiftung, die Gottfried Keller-Gesellschaft und die Universität Zürich den Verein «200 Jahre Alfred Escher & Gottfried Keller» gegründet. Ab sofort können Projektideen eingereicht werden.

Alfred Escher und Gottfried Keller
2019 jährt sich das Geburtsjahr von Alfred Escher und Gottfried Keller zum 200. Mal. (Illustration: Verein «200 Jahre Alfred Escher & Gottfried Keller»)

Alfred Escher und Gottfried Keller verbindet nicht nur der gemeinsame Jahrgang 1819. Beide haben markante Spuren in der Geschichte hinterlassen – der eine politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich, der andere kulturell. Diese Spuren sind nicht nur rückblickend deutlich erkennbar, sondern reichen über die Gegenwart hinaus und fordern zu einer Auseinandersetzung mit der Zukunft heraus.

Im Jubiläumsjahr 2019 sind unter dem Motto «Spuren der Zukunft» zahlreiche Aktivitäten geplant, die das Schaffen der Persönlichkeiten Escher und Keller reflektieren und in einen aktuellen Kontext stellen.

Um diese Aktivitäten zu koordinieren und zu unterstützen haben die Alfred Escher-Stiftung, die Gottfried Keller-Gesellschaft und die Universität Zürich den Verein «200 Jahre Alfred Escher & Gottfried Keller» gegründet. Der Verein betreibt eine Webseite mit Informationen zum Jubiläumsjahr 2019: www.spurenderzukunft.ch.

Projektideen online einreichen

Ziel ist es, ein facettenreiches Programm für den Jubiläumsanlass zusammenzustellen. Interessenten können ab sofort und bis zum 1. Oktober 2017 via Online-Formular ihre Projektideen einreichen. In Absprache mit dem Lotteriefonds des Kanton Zürich wird eine vom Verein eingesetzte Vergabungskommission, der ausgewiesene Fachleuten angehören, eingehende Gesuche prüfen.

Der Verein wird anschliessend dem Lotteriefonds einen Gesamtantrag für die als unterstützungswürdig erachteten Projekte stellen. Auf einzelne Gesuche wird der Lotteriefonds nicht eintreten. Da die einzelnen Projekte in der Regel teilfinanziert werden, sind auch andere Finanzierungsquellen zu erschliessen.