UZH-Forscher erhält höchsten Schweizer Biochemie-Preis

Bernd Bodenmiller wird mit dem renommierten Friedrich-Miescher-Preis für seine Arbeiten am Institut für Molekulare Biologie der Universität Zürich ausgezeichnet. Der Preis geht an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits massgeblich zur biochemischen Forschung in der Schweiz beigetragen haben.

Bernd Bodenmiller
Bernd Bodenmiller erhält den Friedrich-Miescher-Preis 2019 (Bild: Wim Möllmann).

Der 39jährige quantitative Biologe Bernd Bodenmiller erforscht an der Universität Zürich, wie unterschiedliche Zellen im Krebsgewebe zusammenspielen und stellt diese Zusammenhänge mithilfe bildgebender Verfahren und Computeranalysen dar. Gemäss Laudatio zum Friedrich-Miescher-Preis 2019 sei Bodenmiller wegen seiner Originalität bei der Behandlung einer biologischen Frage ausgezeichnet worden, die direkt mit den meisten Krebsarten zusammenhängt. Die Entwicklung dieser neuen Instrumente wirke sich auf alle Forschungsthemen in den Bereichen Life Sciences und Gesundheit aus.

Grundlagenforschung für individualisierte Therapie

Die von Bodenmiller und seinem Team weiterentwickelte Massenzytometrie gewährt einen sehr differenzierten Einblick in die verschiedenen Stadien der Erkrankung. So können zum Beispiel mit der bildgebenden Massenzytometrie Krebsgeschwüre bis hinab auf die Ebene der einzelnen interagierenden Zelle quantifiziert und in hoch aufgelösten 3-D-Animationen visualisiert werden. Dies hilft der Präzisionsmedizin, die äusserst dynamischen Prozesse von Millionen von Zellen in den Tumoren besser zu verstehen. «Wir können äusserst genaue Bilder des Gewebes generieren. Diese zeigen uns, welche Zellen wo vorhanden sind, was sie machen und wie sie interagieren und kommunizieren», erklärt Bodenmiller.

Je besser das Verhalten auf Zellebene in den verschiedenen Verlaufsstadien sowie die Zusammensetzung des Tumors bekannt sind, desto gezielter kann das Fortschreiten der Krankheit bekämpft werden. Die durch die Grundlagenforschung von Bernd Bodenmiller gewonnenen Erkenntnisse können die Spezialisten in der Klinik dabei unterstützen, eine individualisierte Therapie für ihre Patienten zu entwickeln.

Bernd Bodenmiller

Bernd Bodenmiller: «Die äusserst genauen Bilder des Gewebes zeigen uns, welche Zellen wo vorhanden sind, was sie machen und wie sie interagieren». (Bild: Marc Latzel)

Mehrfach ausgezeichnet

Bernd Bodenmiller studierte Biochemie an der Universität Bayreuth und der ETH Zürich. Im Rahmen seines Postdocs an der Stanford University entwickelte er bereits Methoden zur Hochdurchsatzanalyse von Signalnetzzuständen durch Massenzytometrie. Seit 2013 forscht er als SNF-Assistenzprofessor für Quantitative Biologie am Institut für Molekulare Biologie der Universität Zürich. Im gleichen Jahr gewann er einen begehrten Starting Grant des European Research Councils und wurde 2017 als Mitglied eines internationalen Forschungsteams mit dem «Grand Challenge Award of Cancer Research» der Vereinigten Königreichs ausgezeichnet. Seit Beginn dieses Jahres ist er der Gründungsdirektor des Instituts für Quantitative Biomedizin der Universität Zürich.

Friedrich-Miescher-Preis

Der Friedrich-Miescher-Preis ist die höchste Auszeichnung der Schweiz für hervorragende Leistungen in der Biochemie. Die Preisträger dürfen nicht älter als vierzig Jahre sein, müssen das schweizerische Bürgerrecht besitzen oder ihre Forschungsarbeiten in der Schweiz durchgeführt haben. Der mit 20'000 Franken dotierte Preis wurde 1969 in Erinnerung an den Basler Wissenschaftler Friedrich Miescher von der Schweizerischen Gesellschaft für Biochemie ins Leben gerufen und wird vom Friedrich-Miescher-Institut in Basel vergeben. Die offizielle Preisverleihung an Bernd Bodenmiller findet am 14. Februar 2019 im Rahmen des jährlichen Treffens der LS² – Life Sciences Switzerland an der Universität Zürich statt. Link zur Veranstaltung