Fische mit Sonnenbrand und Hirnzellen im Rechenfieber an der Kinder-Universität Zürich

Können Fische einen Sonnenbrand bekommen? Was geht in unseren Köpfen vor, und welche Konsequenzen kann übermässiger Bildschirmkonsum haben? Erläuterungen zu diesen Fragen erhalten Schülerinnen und Schüler der 3. bis 6. Primarstufe an der Kinder-Universität Zürich im kommenden Frühjahrssemester. Anmeldestart für die kostenlosen Veranstaltungen ist der 9. Januar 2015. 

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geben in Vorlesungen an der Kinder-Universität Zürich wieder spannende Antworten auf Fragen, die Kinder und auch die Forschung beschäftigen: Zum Beispiel, ob auch Fische sich einen Sonnenbrand holen können, oder weshalb einige Kinder besser rechnen können als andere. Thema sind auch die Bildschirmmedien – ob diese dumm und aggressiv machen. Und ein Entwicklungspsychologe erklärt, was sich in unseren Köpfen alles abspielt. Die vier Vorlesungen richten sich an alle Schülerinnen und Schüler der 3. bis 6. Primarklasse und finden jeweils am Mittwochnachmittag von 15.15 bis 16.00 Uhr an der Universität Zürich, Standort Irchel statt.

Zusätzlich werden folgende Einzelveranstaltungen angeboten:

  • Stechende Mücken – hautnah
  • Chemie mit Licht und Farben
  • Wie kann man Gefühle sichtbar machen?
  • Vom Garten ins Labor: Pflanzen unter dem Mikroskop
  • Spannung pur im Film
  • Wie alt ist diese Scherbe? Eine kleine archäologische Ausgrabung
  • Genau hingeschaut: Die Haut unter dem Mikroskop

Die Veranstaltungen der Kinder-Universität sind kostenlos dank der finanziellen Unterstützung von Biogen Idec, Siemens und der Swiss Re Foundation, Spenderinnen und Gönnern.

Anmeldung und Programm

Für die Vorlesungen stehen mehrere hundert Plätze zur Verfügung, für die man sich ab Freitag, 9. Januar 2015 anmelden kann. Bei den Workshops sind es jeweils um die 20 Plätze, für die man sich nur von Freitag, 9. Januar, bis Montag, 19. Januar 2015, bewerben kann.

Detaillierte Angaben zum neuen Programm und zur Anmeldung finden sich auf www.kinderuniversitaet.uzh.ch