Medienmitteilungen

  • Als Reporter an die Kinder-Universität

    Die Kinder-Universität Zürich startet mit einem neuem Programm ins Herbstsemester 2017. Schülerinnen und Schüler der 3. bis 6. Primarklasse sind eingeladen, die Arbeit von Neonatologen kennenzulernen, zu erfahren wie man eine Stadt auf dem Mars plant, warum Parasiten krank machen oder warum Emojis so beliebt sind.

  • Drohnen sehen auch im Dunkeln

    Mithilfe einer Spezialkamera lassen UZH-Forschende Drohnen auch bei schlechten Lichtbedingungen und bei schnellen Manövern sicher fliegen. Dies eröffnet den Drohnenflügen neue Anwendungen – zum Beispiel bei der Suche nach Vermissten in der Dämmerung oder bei Morgengrauen.

  • UZH-Forscher erhält den Ig-Nobelpreis

    Milo Puhan, Professor für Epidemiologie und Public Health an der UZH, erhält den prestigeträchtigen Ig-Nobelpreis. Der Preis wird ihm verliehen für seine Studie, wonach Didgeridoo spielen gegen Schnarchen hilft.

  • Leicht mehr Studierende – auch dank der Medizin

    Für das Herbstsemester 2017 haben sich an der Universität Zürich insgesamt 26'400 Studentinnen und Studenten eingeschrieben. Erstmals bietet die UZH für den Bachelor Humanmedizin 372 Plätze an – so viele wie nie zuvor.

  • Offene Hörsäle zu Themen wie Lust, Kauer und Körper

    Die Domestikation des Lebens, Anglosphere, Lust und Leiden, Zürich im Mittelalter, ultimative Kauer und Jüdische Körper sind die Themen der öffentlichen Ringvorlesungen der UZH. Die sieben Vorlesungsreihen des Herbstsemesters 2017 beginnen ab 18. September 2017.

  • Wie Leberkrebs entsteht

    Forschende der Universität Zürich und des Universitätsspitals Zürich haben einen zentralen Mechanismus entdeckt, wie Leberkrebs entsteht. Über Jahre sterben bei chronischen Lebererkrankungen geschädigte Zellen ab und werden durch neue ersetzt. Mit zunehmender Dauer häufen sich die DNA-Schäden, was die Krebsentwicklung begünstigt. Das Enzym Caspase 8 nimmt dabei eine wichtige Doppelrolle ein.

  • Drei junge UZH-Forschende mit über vier Millionen Euro ausgezeichnet

    Der Europäische Forschungsrat vergibt insgesamt 4,15 Millionen Euro Fördergelder an drei Forschende der Universität Zürich. Mit den hoch dotierten ERC Starting Grants können die Nachwuchswissenschaftler in der Physik und den Wirtschaftswissenschaften während fünf Jahren ihre Forschungsgruppe aufbauen.

Weitere Medienmitteilungen